Google hat Ärger mit Fotografen

8 April 2010 von Alex Kommentieren »

Die Funktion bei Google nach speziellen Bildern zu suchen findet sehr viele Fürsprecher, ebenso die kostenfreie Funktion Bücher zu lesen. Jedoch hat Google jetzt nicht nur Ärger mit den Verlagen und Autoren der Bücher, sondern auch mit Fotografen die Ihre Abbildungen in den Büchern präsentieren. Die American Society of Media Photographers hat Klage gegen Google eingereicht, da sie das illegale veröffentlichen von urheberrechtlich geschützter Bildern nicht hinnehmen kann. Bereits 2005 wurde Google bereits von Verlagen und Autoren verklagt wegen der Veröffentlichung von Büchern über Google Books. In der Gerichtsverhandlung wurde dann ein Vergleich vorgeschlagen, Google sollte einmalig 125 Millionen US Dollar zahlen und dürfte im Gegenzug die Bücher weiter digitalisieren. Bis heute ist es allerdings noch von keinem US Gericht genehmigt worden und daher auch nicht rechtskräftig. In Zeiten wo die Film und Musikindustrie Jagd auf Raubkopierer macht kann man nur zu gut verstehen das Verlage, Autoren und Fotografen ebenso ihre Werke schützen möchten.

Hinterlasse eine Antwort